Tipps & Tricks

Die optimale Beleuchtung am Arbeitsplatz

Wir verbringen viele Stunden unseres Lebens am Schreibtisch, umso verwunderlicher ist es, dass oftmals die Beleuchtung bei der Einrichtung eines Arbeitsplatzes vernachlässigt wird. An einem Büroarbeitsplatz sollte eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500 Lux gegeben sein, dies ist die sogenannte ortsabhängige Helligkeit. Doch ein optimales Lichtkonzept besteht aus mehr als dieser Kennzahl: Die richtige Mischung aus verschiedenen Lichtquellen und auch die Lichtfarbe haben einen direkten Einfluss auf Leistungsfähigkeit, Motivation und Gesundheit.

Von Henrik Bröker

20 August 2021, 11:56 Uhr

Ergonomisches Arbeiten dank richtiger Beleuchtung

Oftmals wird im Zusammenhang mit ergonomischem Arbeiten zunächst an Bürostuhl, Schreibtisch und Monitoreinstellung gedacht. Eine essentielle Rolle für gesundes Arbeiten spielt aber auch die Beleuchtung. Um motiviert, konzentriert und leistungsfähig zu bleiben, gilt es den Arbeitsplatz so gut wie möglich auszuleuchten, denn die Auswirkungen von Licht auf die Psyche und die Physiologie des Menschen sind immens.

Folgen von schlechten Lichtverhältnissen am Arbeitsplatz

Tageslicht ist für den Menschen lebenswichtig. Es steuert den biologischen Rhythmus und beeinflusst unsere psychische Verfassung. Dunkelheit führt zu Müdigkeit und somit zu verminderter Leistungsfähigkeit, sie schwächt das Immunsystem und drückt die Stimmung. Unzureichende oder schlechte Beleuchtung am Schreibtisch hat gesundheitliche Folgen. Besonders die Augen leiden, denn sie müssen das fehlende Licht durch große Anstrengungen ausgleichen. Brennende Augen, eine Verschlechterung der Sehkraft, Kopfschmerzen und schnellere Ermüdung sind die Folgen. Darunter leiden Konzentration und Leistungsfähigkeit. Auch Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich entstehen, wenn versucht wird, beispielsweise Lichtspiegelungen durch Fehlhaltungen auszuweichen. Optimale Lichtverhältnisse hingegen ermöglichen es Körper und Geist, sich ganz auf die eigentlichen Arbeitsaufgaben zu konzentrieren. Man wird leistungsfähiger und effektiver, was Motivation und Zufriedenheit steigert.

Der richtige Beleuchtungs-Mix im Büro

Tageslicht ist die erste und wichtigste Lichtquelle am Arbeitsplatz und sollte effektiv zur Beleuchtung eingesetzt werden. Kombiniert wird das einfallende Tageslicht mit indirekter Beleuchtung in Form von gut verteilten Deckenlampen, die zur Erhellung des gesamten Raumes dienen. Besonders an dunkleren Tagen mit fehlendem Tageslicht sollten diese konstant eingeschaltet bleiben und dem Raum seine Grundhelligkeit geben. Die dritte Säule eines guten Beleuchtungskonzepts ist die direkte Beleuchtung. Hier werden Schreibtischlampen gezielt eingesetzt, um an jedem Arbeitsplatz individuelle Beleuchtungsbedürfnisse zu erfüllen.

Tipps für die optimale Arbeitsplatzbeleuchtung

Eine ausgewogene Licht- und Helligkeitsverteilung in den Arbeitsräumen lässt sich mit den folgenden Tipps realisieren.

Tageslicht optimal nutzen

Schreibtische sollten, wann immer es möglich ist, parallel zu einem Fenster positioniert werden, um die stimulierende Wirkung des Tageslichts zu nutzen. Direkte Sonneneinstrahlung auf den Monitor ist dabei aber unbedingt zu vermeiden. In größeren Räumen mit mehreren Arbeitsplätzen können Oberlichter, Glaswände und offene Raumkonzepte den natürlichen Lichteinfall fördern. Eine Sichtverbindung ins Freie schafft Ruhepunkte für das Auge.

Alternativen zum Tageslicht schaffen

In Großraumbüros oder Räumen ohne Fenster, kann nicht ausreichend Tageslicht eingefangen werden. Spezielle Tageslichtlampen können die positiven Effekte natürlichen Lichts aber trotzdem in das Büro holen. Diese Lampen sollten den Arbeitsplatz immer von oben beleuchten, um den natürlichen Lichteinfall zu imitieren.

Indirekte Beleuchtung gezielt im Raum verteilen

Deckenlampen sollten seitlich über den Arbeitsflächen positioniert werden, um unangenehme Reflexionen auf den Schreibtischflächen zu vermeiden. Mehrere Lampen sind besser, als eine große Lichtquelle, da sie im Raum für ein gleichmäßiges Licht sorgen und das visuelle Sehen fördern.

Schreibtischlampen erfüllen individuelle Bedürfnisse

Jeder Mensch hat andere Lichtbedürfnisse, die durch eine eigene, verstellbare Leuchte an jedem Arbeitsplatz erfüllt werden können. Wichtig ist hier besonders auch die Beleuchtungsstärke. Ein Minimum von 500 Lux sollte gegeben sein, besser sind 1.500 Lux, um optimale Beleuchtungsverhältnisse schaffen zu können.

Die passende Lichtfarbe wählen

Die Farbtemperatur, auch Lichtfarbe genannt, wird in Kelvin gemessen. Je nach Kelvin-Zahl hat Licht andere Effekte auf den Menschen. Für einen Arbeitsplatz sollte das Licht weiß sein und einen gewissen Blauanteil haben, um Tageslicht möglichst nahe zu kommen. Warmweiß, Neutralweiß oder Tageslichtweiß sind besonders geeignet. Gelbliches Licht sollte am Schreibtisch vermieden werden, da es den Körper in den Ruhemodus fährt und zur Entspannung dient.

Jetzt 10 € Gutschein sichern: Abonnieren Sie den boho office Newsletter und Sie erhalten einen 10 € Gutschein-Code.

Jetzt kostenlos abonnieren

Für besseres Arbeiten im Büro

Dieser Schreibtisch passt zu Ihnen

  • elektrisch, stufenlos höhenverstellbar
  • 60 Tage kostenlos testen
  • für jeden Büroraum geeignet
  • einfach selber konfigurieren
zu den Schreibtischen GRATIS VERSAND UND RETOURE